2018/2019

Barbapapa- Workshop

Am 12. November 2018 war es wieder so weit. So wie jedes Jahr besuchte die 5. Klasse die Familie Barbapapa – mit ihrer lustigen Erscheinung, mit ihren tollen Farben,  ihrer Nettigkeit und Spontanität.

Lidija Pelcl Mes

 

10 Jahre PASCH in Beltinci

In Beltinci haben wir zusammen mit mit unseren Schülern und Alumnis, mit unseren Freunden und Kollegen, mit ehrenwerten Gästen und dem GI Ljubljana so richtig schön gefeirt. Danke!

PASCH hat uns geprägt und bessere Lehrer und Menschen aus uns gemacht.

PASCH hat uns Türen in die Welt geöffnet.

PASCH hat uns neue Menschen auf den Weg gelegt.

Fotos: Simon Rubin

Am nächsten Tag, am Samstag, den27. Oktober 2018,  fand an der Grundschule Beltinci eine internationale Konferenz zum 40-jährigem Jubiläum des Schulgebäudes mit dem Titel “Erweiterte Inhalte in der heutigen Schule” statt. Eva Pritscher vom GI Budapest, Dr. Cordula Huhnold vom GI Prag und Lidija Pelcl Mes, PASCH-Koordinatorin auf der Grundschule Beltinci sprachen über PASCH weltweit, überregional und regional.

10 Jahre PASCH

Lidija Pelcl Mes und Liljana Babič

 

 

PASCH-Medienworkshop: “Mit Bildern erzählen”

Foto: LPM

Vom 26. bis 29. September 2018 nahmen die SchülerInnen Maruša Erjavec, Ana Marija Smej und Jan Slavic Bezjak am Medienworkshop in Druskininkai in Litauen teil. Es nahmen SchülerInnen aus Litauen, Lettland, Estonien, Polen, Ungarn und Slowenien teil. In zwei intensiven Arbeitstagen haben sie sich mit den Workshopleiterinnen Nelly und Sonja, die Expertinnen in Sachen Fotografie und Social-Media sind, mit folgenden Themen beschäftigt: Fotografieren für Online-Medien, Fotos bearbeiten, Fotos und Texte / Texte und Fotos, Foto-Stories, Bloggen und Posten, (Meine) Daten online, Liken, Kommentieren, Präsentieren …

Foto: LPM

Wir haben auch ein bisschen die Stadt besichtigt, viel Deutsch gesprochen und natürlich neue Freundschaften geschlossen!

Maruša: Ich, meine zwei Freunde und meine Deutschlehrerin sind im September mit dem Goethe Institut für vier Tage nah Litauen gefahren. Wir sind dort im Hotel gewesen. Im Hotel haben wir Vorstellungen und Workshops gehabt. Es wurde alles auf Deutsch gesprochen. Wir haben zwei Fotoexpertinnen gehabt: Nelly und Sonja. Sie haben uns gezeigt, wie man tolle Fotos machen kann. Wir haben auch die Stadt Druskininkai gesehen. Wir haben uns in zwei Gruppen aufgeteilt und fotografiert. Es war sehr schön, weil ich neue Freunde kennengelernt habe und weil ich gelernt habe, interessante Fotos zu machen.

Ana Marija: Der Mittwoch war für mich, meine Freunde Maruša und Jan und unsere Lehrerin Lidija ein großer Tag. Wir sind nämlich nach Litauen geflogen. Zuerst fuhren wir mit dem Auto nach Budapest, dann flogen wir weiter nach Warschau und dann noch nach Vilnius. Dann fuhren wir weiter mit dem Bus in ein bekanntes litauisches Thermenort Druskininkai. Im Workshop war es sehr interessant und ich habe viele neue Freunde kennengelernt. Ich habe auch sehr viele schöne Fotos für mein Instagram gemacht. Lieder verging die Zeit viel zu schnell, aber es war ein tolles Abenteuer.

Jan: Am Mittwoch sind wir mit dem Flugzeug nach Litauen geflogen. Für mich war es spannend, weil ich zum ersten Mal mit dem Flugzeug gereist bin. Wir reisten 13 Stunden und sind dann endlich in Druskininkai angekommen. Dort haben wir ein Abendessen gegessen und viele neue Freunde kennengelernt. Dann sind wir in unsere Zimmer schlafen gegangen. Wir müssten viel Energie für den nächsten Tag haben. Am Donnerstag haben wir in unserer Gruppe interessante Fotos gemacht, unser Thema war „grün“. Am nächsten Tag haben wir Fotos bearbeitet und auf Instagram veröffentlicht. Am Nachmittag sind wir in die Stadt gegangen. Dort haben wir einen guten Kaffee getrunken und in den Supermarkt gegangen. Am Samstag sind wir wieder zurück nach Slowenien gereist. Es war ein schönes und neues Abenteuer. Wir haben auch viel Deutsch gelernt.

Lidija Pelcl Mes

Das waren meine Sommerferien…

Ines: In den Sommerferien bin ich mit meinen Eltern in die Therme gefahren. Wir sind dort zwei Tage geblieben. Wir haben gut gegessen und getrunken. Wir haben interessante Leute kennengelernt. Zu Hause bin ich jeden Tag mit dem Rad gefahren.

Nives: Ich habe meine Ferien am Meer verbracht. Ich und meine Eltern haben in einem Apartment gewohnt. Wir haben jeden Tag im Meer gebadet und die Wellen bewundert. Wir haben auch den Sonnenuntergang und die Lichter beobachtet. Wir sind auch jeden Tag spazieren gegangen. Ich, meine Schwester und mein Vater sind auch dreimal laufen gegangen. Das hat sehr viel Spaß gemacht. Wir sind auch jeden Tag in der Sonne gelegen.

Žan: In den Sommerferien war ich in Gardaland in Italien. Dort habe ich eine Safari besucht. Dann bin ich mit meinem Vater ans Meer, auf die Insel Pag, gefahren.

Jan: Ich bin mit meiner Familie an den Strand gegangen. Wir haben in einem Apartment gewohnt. Jeden Tag sind wir auf den Strand gegangen und im Meer geschwommen. An einem Tag sind wir in die Altstadt gefahren. Ich habe das beste Eis gegessen. Am nächsten Tag habe ich meine Großeltern gesehen. Wir haben auch einen Freund von meinem Vater besucht. Manchmal sind wir auch zu einem anderen Strand gefahren. Am letzten Tag habe ich auch einen großen Sturm erlebt.

Nena: In den Sommerferien bin ich mit meiner Familie ans Meer gefahren. Wir haben in einem großen Haus gewohnt. Das Essen hat uns sehr gut geschmeckt. Ich und mein kleiner Bruder haben im Sand gespielt. Wir sind jeden Tag spazieren gegangen. Wir haben viel geschwommen. Ich habe auch viel geschlafen. Wir haben einen Sonnenuntergang beobachtet.

Lucija: Im Sommer bin ich mit meiner Familie ans Meer gefahren. Dort haben wir gut gegessen. Wir haben Volleyball gespielt. Ich habe meine Freunde besucht.  Mit meinen Freunden sind wir in die Therme Banovci gefahren. Wir haben viel geschwommen. Ich habe viel geschlafen. Mit meinen Freunden sind wir auch ins Kino gegangen. Ich bin mit meinem Hund spazieren gegangen. Mit meiner Kusine haben wir viel ferngesehen.

Ana: In den Sommerferien war ich mit meiner Familie am Meer. Das Wetter ist sehr schön gewesen. Wir sind eine Woche da gewesen. Ich und meine Schwester haben am Strand gespielt. Jeden Abend sind wir in die Stadt gefahren. Ich habe viele Fotos gemacht. Ich habe Postkarten an meine Freunde geschickt. Ich bin auch viel mit meinen Freundinnen Tia und Tina zusammen gewesen. Ich habe auch jeden Tag mit meinem Hund gespielt. Diese Sommerferien waren super!!


Kaja: Meine Sommerferien dieses Jahr waren super. Als die Schule geendet hat, habe ich am 3. Juli eine Operation gehabt. Dann bin ich in Venedig gewesen und es war super dort, weil das die Stadt der Liebe ist. Zu Hause war ich mit meinen Freunden zusammen. Im August bin ich mit dem Goethe Institut in Bamberg in Deutschland gewesen. Dort bin ich 3 Wochen geblieben und es war so schön, dass ich mir das für mein ganzes Leben in Erinnerung behalten werde. Es ist nur schade, dass diese drei Wochenwie ein paar Tage waren und so schnell vorbei waren. In Deutschland haben wir viele Ausflüge gemacht. Da habe ich viele neue Freunde aus Polen, Kosovo, der Ukraine und Aserbaidschan kennengelernt und wir chatten jetzt noch regelmäßig. Das waren meine besten Sommerferien.

Sandi: Ich und mein Vater sind ins Kino gegangen. Wir waren auch im ZOO. Als ich bei meinem Vater war, habe ich mich nicht gelangweilt. Ich habe viel Musik gehört, Comics gelesen, ferngesehen und Videospiele gespielt. Ich musste auch mit meiner Oma einkaufen gehen. Bei meinem Cousin haben wir Obst geplückt. Wir sind auch mit dem Rad gefahren. Wir wollten auch das Museum besuchen, haben aber keine Zeit gehabt. Jeden Abend bin ich spazieren gegangen.

SchülerInnen der 9. Klasse

JUGENDKURS 2017

POLETNA ŠOLA V NEMČIJI 2017

 

Im August 2018 nahmen Kaja Baler und Domen Stanko am 3-wöchigen Jugendkurs in Bamberg in Deutschland teil. Hier ihre Gedanken:

Kaja: Das Projekt PASCH vom Goethe Institut finde ich super!

Die drei Wochen in Deutschland in Bamberg waren nicht so lang, weil die super Dinge, die wir gemacht haben, sehr interessant waren. Ich habe auch viel neue Freunde kennengelernt. Diese Erfahrung war für mich etwas Neues und als wir da gekommen sind, habe ich niemanden gekannt und am Ende habe ich gefühlt, dass diese Menschen für mein ganzes Leben in meinen Gedanken sein werden.

Für mich waren das Beste die Partys, das Aufhängen der Fahne, Hannah Tatoos und natürlich in die Stadt Würzburg. Im Unterricht haben wir Grammatik und Literatur gemacht und über die Stadt Bamberg gelernt. Wir haben auch viele Ausflüge gemacht. Ich denke, dass mir der Jugendkurs viel bei Deutsch geholfen hat. Aber nicht nur das, jetzt weiß ich auch mehr über andere Kulturen und ich habe auch ein bisschen andere Sprache gelernt.

Am Lustigsten waren die Betreuer und meine Freunde. Ich habe auch viel Spaß beim Unterricht gehabt. Am Ende war ich sehr überrascht, weil ich nicht gewusst habe,  dass ich so viele Leute kennenlernen werde. Am letzten Tag waren wir alle sehr traurig, weil die drei schönen Wochen so schnell vorbei waren. Diese drei Wochen werde ich mir für mein ganzes Leben merken. Ich bin sehr glücklich, dass ich Teilnehmerin dieses Jugendkurses war!  Und ich würde es noch einmal machen. Ich möchte mich bei allen, die mir das ermöglicht haben,  herzlichst bedanken!

DOMEN: Ich wurde nach Deutschland in einen Jugendkurs nach Bamberg eingeladen. Er dauerte vom 5. bis 25. August 2018.

Mit meiner Mitschülerin Kaja sind wir zuerst nach Frankfurt geflogen. Dort haben wir noch auf andere Teilnehmer aus der ganzen Welt gewartet. Danach sind wir nach Bamberg gefahren.

Im Zimmer war ich mit Jakubas aus Litauen und Alex aus China zusammen. Jeden Tag hatten wir Unterricht, der war aber sehr interessant. Nachmittags haben wir verschiedene Ballspiele gespielt, vor allem aber Fußball.

Abends haben wir uns unterhalten, sehr viel gelacht und uns amüsiert. Es war sehr toll, ich war auch Mitglied einer akrobatischen Mädchengruppe.

Jeden Samstag hatten wir einen Ausflug, auch Shoppen war dabei. Ich habe ein paar Kleinigkeiten als Erinnerung für zu Hause gekauft.

Ich habe viel gelernt, viel erlebt und ich wünschte, ich könnte länger bleiben oder noch einmal an einem Jugendkurs teilnehmen!

Fotos: Kaja und Domen